Montag, 25. Juni 2018

Es ist ein neues Kapitel für Europa


 

Merkel, Macron enthüllt Plan zur Reform Europas!


Einer der Vorschläge im "Blueprint" ist, es soll ein gemeinsamer Haushalt für die Euro-Staaten geben.

Was ist also in diesem vermeintlich stark verdünnten Plan? 


Budget für den Euroraum

Die Einigung auf einen Haushalt des Euroraums, die 20121 beginnt, ist ein wichtiger Sieg für den französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der sich für ein solches Instrument eingesetzt hat. Laut einem von Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel gebilligten Fahrplan sollte der Haushalt Wettbewerbsfähigkeit, Konvergenz und Stabilisierung im Euro-Währungsgebiet fordern, wobei die Mittel aus nationalen Beitragen, und Steuereinahmen, einschließlich einer Finanztransaktionssteuer oder einer Abgabe für digitale Unternehmen, stammen. Das Budget zielt darauf ab, Investitionen in Innovation und Humankapital zu unterstützen, während andere Optionen, die geprüft wurden, es Ländern in Schwierigkeiten erlauben, ihre Beiträge auszusetzen oder einen Europäischen Fonds zur Stabilisierung der Arbeitslosigkeit einzurichten.




Es gibt nur ein Problem: Es ist in diesem Moment nichts weiter als eine Abstraktion, es gibt keine Details über die Größe dieses Budgets und darüber, ob Länder strenge Bedingungen erfüllen müssen, um für Mittel in Frage zu kommen, zwei Schlüsselelemente, die wahrscheinlich bestimmen werden die Auswirkungen eines solchen Instruments.



Die Pläne von Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron stoßen scheinen bei den übrigen EU-Staaten auf Kritik zu stoßen. Zwölf Nationen verfassten jetzt einen Brief.

Macron hat vorgeschlagen, dass der Vorschlag werden mit Einzelheiten den anderen Ländern vorgelegt, die später in diesem Jahr ausgearbeitet werden sollen, aber den Plänen, sollen ab 2021 in Kraft treten. Es ist unklar, wie er" andere Länder "dazu bringen soll, für einen Vorschlag zuzustimmen, wenn, EU Entfremdung von Mittel- und Osteuropa, Brexit und einer offen populistischen Regierung in Italien innerhalb der EU stattfindet.

Die Reaktion dauerte nur zwei Tage. Die Medien, wie zum Beispiel die "Süddeutsche Zeitung" haben berichtet das die Pläne von Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron stoßen auf vehemente Kritik von den übrigen EU-Staaten.

Europas zwei selbsternannten Führer bekamen von den meisten anderen europäischen Regierungen einer unerwarteten Gegenreaktion.

Der Rest von Europas „Kern“, Belgien, Luxemburg, Österreich, Schweden, Dänemark, Finnland, Malta, Irland und den baltischen Staaten, waren den zwölf Staaten, die die Notwendigkeit einer gemeinsamen "Fiskalkapazität" der Eurozone infrage stellen und eine zentrale Lehre der Vision des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für die Eurozone in Frage stellen.

In einem gemeinsamen beauftragten Brief, hat der niederländischen Finanzminister Wopke Hoekstra, an Mário Centeno, den Präsidenten der Eurogruppe geschrieben, dass es "große Divergenzen" bezüglich der Notwendigkeit eines Haushalts gibt, mit einer Reihe von Ländern besorgt über „moralische Risiken“ und Fragen der "Fiskale Neutralität" durch den Plan.
In dem Brief wurde darauf hingewiesen, dass die fehlende Einigung über den Haushalt den Staats- und Regierungschefs, muss deutlich mitgeteilt werden muss, nächste Woche auf dem Gipfel.

Die Zwölf Länder haben eine Koalition, die „"Hanseatic Liga"“ genannt wird, (ein Hinweis auf die Handels- und Verteidigungsbündnis der Handelszünfte und Marktstädte in Nordwest- und Mitteleuropa, die in den späten 1100er Jahren von einige norddeutsche Städte dominieren den baltischen Seehandel seit drei Jahrhunderten entlang der Küste Nordeuropas), eine erste Gruppe von acht kleineren finanzkonservativen Ländern, die auf mehr nationale Verantwortung für die Lösung der Wirtschaftsprobleme in der Eurozone bestanden haben.

Berlin und in Paris, haben sie darauf bestanden, dass die deutsch-französische Abkommen zur Reform der Währungsunion keine vollendete Tatsache für den Rest der Eurozone ist.  Es ist jedoch obligatorisch, dass Europa irgendwann reformiert werden muss, und Deutschland und Frankreich werden wahrscheinlich diese Bemühungen anführen müssen (vorausgesetzt natürlich, dass Merkel immer noch da ist). Und angesichts des Rückfalls vom Donnerstag hat Europas Kern gerade einen Coup vollzogen.

Der zunehmend unpopuläre französische Präsident Macron und die politisch umstrittene Merkel versuchten diese Woche vor einem breiteren Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs ihre enge Zusammenarbeit wiederaufzunehmen. Sie waren sich einig, dass ein neuer gemeinsamer Topf von Eurozone-Geldern durch eine Mischung aus nationalen Beiträgen und neuen EU-Abgaben, wie einer Finanztransaktionssteuer, finanziert werden könnte.



Ironischerweise, während ihre Vereinbarung angeblich Teil einer umfassenderen Vereinbarung zwischen Paris und Berlin über die Stärkung des Währungsblocks ist, widersprach der Rest Europas im Allgemeinen, was übrigens auch der Grund ist, warum jeder Versuch, Europa "zu föderalisieren", zum Scheitern verurteilt ist.

Die Europäer neigen dazu, die selbsternannten "Masterstaaten" zu missbilligen, die dazu tendieren, sich für alle anderen zu entscheiden, selbst wenn diese Staaten am Ende für einen Großteil der Ausgaben aufkommen (hauptsächlich dank der Anwesenheit des EUR und der Abwesenheit der DEM).



Dazu kommt das die deutsche Kanzlerin ist bei dem Gipfel vom 28 bis 29 unter enorm Druck, die Regierungschefs dazu zu bewegen Migranten gleichmäßig zu teilen, um ihre konservativen Verbündeten, die CSU, zu beschwichtigen. Italien und andere sind aber sehr zurückhaltend.



"Das Treffen am Sonntag ist ein Beratungs- und Arbeitstreffen, zu dem es keine abschließende Erklärung geben wird", sagte Merkel am Freitag in Beirut gegenüber dem libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri.


"Es ist ein erster Austausch mit interessierten Mitgliedsstaaten." Sie sagte das die Bedingungen in Syrien für Flüchtlinge noch nicht richtig seien um für die zurückzukehren. Deutschland hat seit 2014 Hunderttausenden Syrer und andere aufgenommen, und die Migrationspolitik bedroht ihre Regierungskoalition.


Sollte auf dem Gipfel in der kommenden Woche kein zufriedenstellendes Abkommen zustande kommen, droht der deutsche Innenminister und CSU Chef Horst Seehofer, Merkel zu trotzen und Menschen an der deutschen Grenze abzuweisen, die in anderen EU Staaten Asyl beantragt haben.


Da Italien jedoch jetzt einen harten Kurs einschlägt und sich weigert, weitere Migranten aufzunehmen, befindet sich Europa in einem chaotischen zustand, in dem Merkels eigene katastrophale "Politik der offene Tür" vom 2015, könnte Angela Merkel in der kommenden Woche bereits Anfang Juli arbeitslos sein.


Deutschland wird möglicherweise schon in September mit Neuwahlen rechnen, ein Ergebnis, auf das sich die SPD bereits vorbereitet.







Follow by Email